Häufig gestellte Fragen in Sachen Piercing

Nachfolgend findest Du diverse Kategorien von Fragen rund um das Thema Piercing, die regelmässig an uns gestellt werden. Wir hoffen, dir mit diesen FAQs schon einige Antworten liefern zu können. Sollte irgend eine Frage auftauchen, welche sich nicht durch unsere Internetseite beantworten lässt, kontaktiere uns doch einfach telefonisch oder verwende unser Kontaktformular. Natürlich stehen wir dir mit Rat und Tat bei allen Fragen zur Seite.

 

 

Allgemeines zum Thema Piercing:

Wird mein Piercing gestochen oder geschossen?

Abgesehen von den normalen Ohrlöchern im Ohrläppchen werden bei uns im Studio alle Piercings mit der Nadel gestochen. Damit garantieren wir dir ein sauberes Ergebnis mit weniger Schäden am Gewebe, raschere Verheilung und Schmerzfreiheit nach kurzer Zeit.

Wie sehr schmerzt das Stechen und wird beim Stechen betäubt?

Wir betäuben beim Piercen nicht. Wenn du gut ausgeruht und entspannt zu deinem Termin erscheinst, ist das Stechen eines Piercings meist weniger schmerzhaft als erwartet und eine Betäubung nicht nötig.

Weshalb ist der Ersteinsatz länger?

Da durch die Verletzung der Haut beim Stechen eine leichte Schwellung entstehen kann, ist dein Schmuck nach dem Stechen ein wenig länger. So kannst du trotz leichter Schwellung dein Piercing sauber reinigen und hast keine Druckschmerzen. Wir werden dich bei jedem Piercing anweisen, wann du zur ersten Kürzung vorbeikommen sollst. Da zu langer Schmuck sich auf längere Zeit negativ auf die Verheilung auswirken kann, beispielsweise durch zu viel Bewegung, welche eine Reizung des Wundkanals verursachen kann, bitten wir dich, wie angewiesen zum Kürzen vorbeizukommen.

Gesundheit:

Ich nehme regelmässig Medikamente ein, kann ich mich trotzdem piercen lassen?

Solltest du regelmässig Medikamente einnehmen, bitten wir dich, dies unbedingt auf der Einverständniserklärung anzugeben. Bitte beachte, dass stark blutverdünnende Medikamente mindestens 2 Wochen vor dem Stechen abgesetzt werden müssen; es empfiehlt sich daher, dass du dich von deinem Arzt beraten lässt und dich mit ihm absprichst. Ebenso ist bei starken Aknepräparaten Vorsicht geboten, diese müssen mindestens einen Monat vor dem Piercen abgesetzt werden. Im Zweifelsfall kontaktiere vor dem Stechtermin deinen Arzt oder erkundige dich vorab bei unseren Piercern, ob unter der Einnahme deiner Medikamente gepierct werden darf oder nicht – dies tust du deiner Gesundheit zuliebe.

Ich nehme zur Zeit Antibiotika, kann ich mich trotzdem piercen lassen?

Wir empfehlen dir, dass du dir unter Einnahme von Antibiotika kein Piercing stechen lässt, da dein Immunsystem ohnehin bereits geschwächt ist und entsprechend Komplikationen bei der Verheilung auftreten können. Nach der Einnahme von Antibiotika sollten dem Körper mindestens 2 Wochen Ruhepause gegönnt werden, damit dein Piercing möglichst komplikationslos abheilen kann.

Ich bin allergisch auf Latex, Pflaster oder Desinfektionsmittel, was muss ich beachten?

Wir bitten dich, sämtliche bekannte Allergien unbedingt auf der Einverständniserklärung anzugeben, damit wir entsprechend darauf reagieren können. Im Falle einer Latexallergie werden wir mit Nitrilhandschuhen arbeiten um im Kundenkontakt allergische Reaktionen der Haut zu vermeiden. Sollten bekannte Allergien gegen Pflaster oder bestimmte Pflegeprodukte (z.B Octenisept) bestehen, bitten wir dich, unser Team darauf aufmerksam zu machen, damit wir dir eine alternative Lösung zur optimalen Pflege deines Piercings bieten können.

Was erwartet mich die ersten Tage mit meinem frisch gestochenen Piercing?

Das Durchstechen von Körperpartien und das Einsetzen von Schmuck bedeuten für deinen Körper im Grunde eine akute kleinere Verletzung. Dass du dein Piercing die ersten Stunden oder Tage noch spüren wirst, ist also ganz natürlich. Meist bleibt ein leichtes Brennen zurück, dein Piercing kann je nach dem noch ein wenig nachbluten, die Körperstelle ist gerötet und kann in den ersten 48 Stunden leicht anschwellen. Halte dich an die Pflegehinweise, die du von uns erhältst, versuche, dein Piercing nicht unnötig anzufassen und zu bewegen. Zur körpereigenen Reinigung produziert der Körper Wundsekret, welches oftmals fälschlicherweise für Eiterbildung gehalten wird. Wundsekret ist gelblich und hat eine schleimige, zähe Konsistenz. Trocknet das Wundsekret ein, bilden sich die für ein frisch gestochenes Piercing typischen Krusten, welche du nicht mit den Fingernägeln abkratzen sollst, sondern bei der Reinigung vorsichtig mit dem Wattestäbchen entfernen kannst. Ebenso normal ist eine leichte Verhärtung um die Einstichstelle, diese ist meist schon nach einer Woche wieder verschwunden. Wir werden dich bei jedem Piercing über die zu erwartenden Symptome aufklären, solltest du dich dennoch unsicher fühlen, zögere nicht unser Team zu kontaktieren.

Wie muss ich mein Piercing pflegen?

Zu jedem Piercing erhältst du von uns ein geeignetes Desinfektionsmittel zur Nachsorge oder einen Vorschlag, was du alternativ zur Pflege deines Piercings benutzen kannst. Ebenso werden wir dir zeigen, wie du dein Piercing pflegen sollst. Grundsätzlich gilt, dass du dein Piercing nur mit sauberen Händen berühren sollst und es nicht mehr als 2x pro Tag desinfizieren sollst. Ein Piercing stellt für den Körper nur eine kleinere Verletzung dar, welche zwar gepflegt werden soll, aber nicht durch zu viel Desinfektionsmittel überreizt werden soll. Das körpereigene Wundsekret hilft bei der Verheilung deines Piercings, so dass der Einsatz von Desinfektionsmittel während der ersten 2 Wochen am Morgen und am Abend völlig ausreicht. Spüle dein Piercing unter der Dusche mit klarem Wasser gut ab, um zu verhindern, dass Rückstände von Shampoo oder Duschgel am Piercing haften bleiben und reinige es anschliessend mit Wattestäbchen und einem milden Pflegemittel (z.B Octenisept). Die spezifischen Pflegehinweise für jedes Piercing findest du hier. Bitte beachte, dass für die Dermal Anchors spezielle Pflegehinweise gelten, diese werden während den ersten 3 Tagen wasserfest zugedeckt und danach noch während einer Woche zum Schlafen, Duschen und beim Sport abgedeckt. Von der Verwendung von Desinfektionsmitteln bei Dermal Anchors raten wir dir ab, da sie einer raschen Verheilung nicht förderlich sind. Die spezifischen Pflegehinweise für Dermal Anchors findest du hier.

Kann ich zur Pflege meines Piercings Salben oder Alkohol verwenden?

Wir raten dir von der Verwendung jeglicher Art von Salben zur Piercingpflege ab, da sie den Stichkanal verstopfen können. Ebenso eignet sich starker Alkohol nicht zur Pflege deine Piercings, da er die Haut stark austrocknet. Verwende zur Pflege deines Piercings immer ein mildes, flüssiges Desinfektionsmittel (z.B Octenisept) oder physiologische Kochsalzlösung.

Kann ich trotz meines frisch gestochenen Piercings weiterhin Sport treiben?

Dem Ausüben von Sport steht auch mit einem frisch gestochenen Piercing nichts im Weg. Wir empfehlen dir, dass du Dermal Anchors, Brustwarzenpiercings und das Bauchnabelpiercing während der ersten 2 Wochen zum Sport treiben mit einem Pflaster abdeckst. Solltest du einen Mannschaftssport betreiben, sei dir bewusst, dass du dein Piercing während der ersten Monate nicht einfach für ein paar Stunden rausnehmen kannst, kläre also ab, ob es in Ordung ist, wenn du das Piercing mit einem Pflaster verdeckst. Bitte beachte, dass beim Reiten speziell Vorsicht geboten ist, da sich der feine Staub der Tiere sehr hartnäckig ablagern kann. Hier empfehlen wir dir, dein Piercing während 4 Wochen beim Reiten mit einem Pflaster abzudecken oder alternativ ein Silikongel (z.B Prontolind Gel) zu verwenden. Dieses Gel verhindert das Eindringen von Feinstaub in den Stichkanal. Gerne beraten wir dich bei deinem Stechtermin und stellen dir das Gel zur Verfügung.

Kann ich mit meinem frisch gestochenen Piercing schwimmen gehen?

Wir empfehlen dir während 4-6 Wochen auf das Schwimmbad, die Sauna und das Solarium zu verzichten. Ebenso solltest du auf Vollbäder mit Badezusatz verzichten.

Muss ich mein frisch gestochenes Piercing mit einem Pflaster abdecken?

Abgesehen von den Dermal Anchors, empfehlen wir dir weitestgehend auf Pflaster zu verzichten, damit es rasch verheilt. Pflaster sollten während der ersten 2 Wochen nur gegebenenfalls zum Sporttreiben verwendet werden. Für die meisten Berufe ist das Abdecken mit Pflastern nicht nötig, solltest du aber mit Feinstaub konfrontiert sein, empfehlen wir dir, dein Piericing die ersten 2 Wochen mit einem Pflaster oder einem Silikongel (z.B Prontolind Gel) zu schützen. Wir beraten dich gerne beim Stechtermin.

Mein Piercing hat sich entzündet, was soll ich tun?

In der ersten Verheilungszeit ist nur selten mit einer Infektion zu rechnen. Gerade die Absonderung von Wundsekret wird oft fälschlicherweise für Eiterbildung gehalten, dies ist aber völlig normal. Anzeichen für eine Infektion oder Entzündung sind starke Rötung, starke Schwellung, Schmerzen und erhöhte Temperatur der betroffenen Stelle. Reinige in dem Fall dein Piercing sauber und kontaktiere unser Team, damit wir uns das Piercing anschauen und fachgerecht versorgen können. Entferne dein Piercing nicht auf eigene Faust, dies würde das Risiko von grösseren Komplikationen erhöhen, da sich die Infektion im Körper einschliessen könnte. Sollte es nötig sein, einen Arzt aufzusuchen, wirst du von uns die Weisung dazu erhalten.

Kann mein Piercing rauswachsen?

Jedes Piercing trägt das Restrisiko einer Abstossung durch den Körper in sich. Wir werden dich bei jedem Piercing über die Wahrscheinlichkeit des Rauswachsens informieren, du selber trägst mit der korrekten Nachsorge deines Piercings dazu bei, dass dein Körper den Schmuck möglichst gut akzeptieren kann. Lasse dein Piercing ab und an kontrollieren oder melde dich, falls du Anzeichen für ein Rauswachsen bemerken solltest, damit unnötige Narbenbildung vermieden werden kann. Da wir für einen vernünftigen Umgang mit Piercings einstehen, behalten wir uns vor, Piercingwünsche mit sehr kurzer Lebensdauer abzulehnen.

Kann ich mein Piercing über längere Zeit rausnehmen, ohne dass sich das Loch schliesst?

Wenn du dein Piercing ein paar Jahre hast, können die meisten Piercings über eine gewisse Zeit rausgenommen werden und problemlos wieder eingesetzt werden. Wir empfehlen dir jedoch, dass du ein frisches Piercing nicht auf eigene Faust entfernst, da du es unter Umständen nicht mehr selber einsetzen kannst. Grundsätzlich sind Piercings zum ständigen Tragen gedacht, anders als der Schmuck in den Ohrläppchen, welcher problemlos über Nacht oder über längere Zeit rausgenommen und wieder eingesetzt werden kann.

Ich habe meinen Piercingschmuck verloren, was soll ich tun?

Melde dich bei frisch gestochenen Piercings bei uns im Studio, wir werden dir helfen, den Schmuck wieder einzusetzen. Wenn du dein Piercing schon länger hast, darfst du dich gerne bei unserem Team im Shop melden. Grundsätzlich gilt bei verlorenem, Schmuck: Versuche nach Möglichkeit vorsichtig Ersatzschmuck einzusetzen, wenn das nicht geht bitte nicht gewaltsam weiter versuchen, damit der Stichkanal nicht verletzt wird, sondern rasch bei unserem Team vorbeischauen.

Bleibt eine Narbe zurück, wenn ich mein Piercing nicht mehr haben will?

Je nach dem wie lange du dein Piercing getragen hast, musst du damit rechnen, dass man immer eine kleine Narbe sehen wird, dies lässt sich nicht vermeiden.

Fragen und Antworten zum Material, welches beim Piercing verwendet werden:

Welches Material wird als Ersteinsatz verwendet?

Als Ersteinsatz erhältst du bei uns sterilen Schmuck aus Bioplast oder Titan. Bei den meisten Piercings verwenden wir Bioplast als Erstlingsmaterial, da es wie auch das Titan ein nickelfreies Material ist, durch seine Flexibilität einen hohen Tragekomfort aufweist und sich beliebig in der Länge anpassen lässt. Bioplast und Titan sind hochwertige Materialien, welche sich nicht nur als Ersteinsatz eignen, sondern auch über längere Zeit problemlos getragen werden können.

Wann kann der erste Schmuckwechsel vorgenommen werden?

Wir werden dich beim Termin darüber aufklären, wann du dein Piercing selbstständig wechseln darfst oder ab wann du den Schmuck durch unser Team wechseln lassen kannst. Grundsätzlich empfiehlt es sich, den Schmuck nicht zu früh rauszunehmen und zu wechseln, um unerwünschte Nebenwirkungen oder Komplikationen zu vermeiden. In den meisten Fällen lassen sich die Aufsätze problemlos schon nach kurzer Zeit wechseln, dies bietet eine gute Alternative zum kompletten Schmuckwechsel.

Ich bin allergisch auf Nickel, was muss ich beachten?

Wir bitten dich, dass du bekannte Allergien unbedingt auf der Einverständniserklärung aufführst. Grundsätzlich beinhalten die von uns verwendeten Erstlingsmaterialien Bioplast und Titan kein Nickel, je nach Stärke der Allergie muss aber abgeklärt werden, ob besser Acryl-Aufsätze für die Abheilungszeit ausgewählt werden sollen, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Fragen rund um alles Organisatorische:

Ab welchem Alter darf ich mich piercen lassen?

Nach kantonaler Regelung bedürfen alle Piercings, welche mit der Nadel gestochen werden, der Volljährigkeit. Wenn du noch nicht 18 bist, darfst du dich in Anwesenheit eines Elternteils oder mit einer elterlichen Vollmacht bei uns stechen lassen. Den Link zur Anleitung für eine Vollmacht durch die Eltern findest du hier. Normale Ohrlöcher im Ohrläppchen darfst du dir ab 16 Jahren bei uns im Shop schiessen lassen. Auch das Ausdehnen der Ohrlöcher führen wir erst ab 16 Jahren durch. Wir bitten dich, dass du bei jedem Termin deinen Ausweis (ID, Pass oder Führerschein) bei dir hast, ohne gültigen Ausweis piercen wir dich nicht. Wir stehen für einen vernünftigen Umgang mit Piercings ein und behalten uns deshalb vor, gewisse Piercingwünsche je nach Alter zurückzuweisen.

Kann ich zum Piercen spontan vorbeikommen oder brauche ich einen Termin?

Grundsätzlich kannst du immer spontan vorbeischauen, da wir aber in der Regel nach einem Terminkalender arbeiten, kann es sein, dass du bei einem spontanen Besuch längere Wartezeiten auf dich nehmen musst. Wir empfehlen dir, dass du dich kurz bei uns meldest (031 311 61 14) dann können meistens auch sehr spontan und kurzfristig Termine vereinbart werden und wir können uns mehr Zeit für dich nehmen. Bei deinem ersten Piercing empfehlen wir dir, dass du einen Termin vereinbarst, damit auch allfällige Fragen von dir oder der Eltern noch beantwortet werden können und du deinen Termin ruhig und entspannt antreten kannst.

Wie muss ich mich auf mein Piercing vorbereiten und was muss ich zum Termin mitbringen?

Zum Termin brauchst du eigentlich nur einen gültigen Ausweis und allenfalls die elterliche Vollmacht mitzubringen. Sämtlicher Schmuck und Produkte zur Pflege deines Piercings sind im Preis des Piercings mitinbegriffen und werden dir vor Ort ausgehändigt. Wir empfehlen dir grundsätzlich, dass du dich vorab über dein gewünschtes Piercing informierst, für eine unverbindliche Beratung stehen dir das Studio- und das Shopteam jederzeit zur Verfügung. Hier findest du die Anleitungen zur Pflege deines Piercings welche ebenfalls vorbereitende Hinweise enthalten. Sollten noch Unsicherheiten bestehen, darfst du diese Fragen auch am Termin selber noch dem Piercer/ der Piercerin stellen. Generell raten wir dir, dass du vor deinem Termin etwas gegessen hast, in guter gesundheitlicher Verfassung und ausgeruht zu deinem Termin erscheinst. Verzichte 24 Stunden vor deinem Termin auf Alkohol- und Drogenkonsum.

Muss ich nach dem Stechen zur Nachkontrolle vorbeikommen?

Je nach Piercing wirst du die Weisung erhalten, dass du innert 1-3 Wochen zur Nachkontrolle im Studio vorbeikommen sollst. Da wir beim Ersteinsatz längeren Schmuck verwenden, werden wir bei der Nachkontrolle meistens die erste Kürzung vornehmen. Sollten nach dem Stechen ungewöhnliche Symptome auftreten oder solltest du besorgt oder unsicher sein, darfst du dich jederzeit spontan bei uns melden.